Was ist Kunsttherapie

"Psychologie und Kunst – diese beiden können als der Vater und die Mutter der Kunsttherapie bezeichnet werden. Meine eigene Meinung ist, dass die Künste an erster Stelle eine kognitive Funktion, d.h. erkennende Aufgabe erfüllen. Indem Kunst zeigt, was sie für den Geist kranker Menschen tun kann, erinnert sie uns daran, wozu sie für jeden von uns da ist. "

(Rudolf Arnheim, Kunstpsychologe)

Ausgehend von der Überzeugung, dass Kunsttherapie nicht ausschließlich als Behandlungsmethodik aufzufassen ist, sondern sich in unterschiedliche Handlungsweisen ausbildet, die ästhetische, didaktische und soziale Motive miteinander verknüpfen, liegt die Aufgabe von Kunsttherapeuten wesentlich darin, Selbsterfahrungs- und Selbstheilungsprozesse mittels Kunst anzuregen und zu begleiten.

 

„Denn eine Therapie, die ihren Namen verdient, führt zur Lebenskunst; und eine Kunst, die ihn verdient, steigert die Lebensfähigkeit. (…) Kunst und Therapie haben ein Ziel: Befähigung zum eigenen Leben. (…).“ (Adolf Muschg, 1981)

 

Kunsttherapie basiert unter anderem in einer interdisziplinären Verbindung von Kunst, Psychologie, Medizin, Pädagogik und Ästhetik. Die Kunst steht in ihrer sinnstiftenden und sozialen Vielfalt im Zentrum dieses integrativen Bildungs- und Therapieprozesses.

Im Bereich der psychosozialen Arbeit, in der Pädagogik, der Psychiatrie und der allgemeinen Medizin hat die Kunsttherapie zu Fortschritten in der gesamten Therapiebehandlung beigetragen.

 

Im Gegensatz zur Ergotherapie, die auch kreative Medien zur Beschäftigung und Rehabilitation motorischer Fähigkeiten der Patienten nutzt, mobilisiert die Kunsttherapie innere Kräfte und führt so zu einem somatischen und psychischen Gleichgewicht.

 

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass sich z. B. der Malstil und der gezielte Einsatz der künstlerischen Materialien auf die Körperfunktionen auswirken kann. Auch diese Tatsache macht sich die Kunsttherapie zu Nutze, um Patienten je nach Bedürfnis seelische oder körperliche Konzentration, Entlastung oder Heilung zu ermöglichen. Die Erlebnisse beim künstlerischen Tun führen dazu, dass die gewonnenen Einsichten in anderen Lebensbereichen weiterhin anwendet werden. 

Unser Service

Lobbyarbeit

Wir wenden uns mit anderen Heilpraktikerverbänden gegen administrative Maßnahmen, die die Kurierfreiheit einschränken.

Reichskanzler Otto von Bismarck argumentierte: "Wem Gott die Fähigkeit zum Heilen gegeben hat, dem soll der Staat sie nicht nehmen."

Fortbildung

Der Verband fördert die Forschung, Lehre und Weiterbildung im Bereich der Psychosozialen Kunsttherapie und folgt somit einer Definition der Weltgesundheits-organisation (WHO).

Zertifizierung

Unsere Ordentlichen Mitglieder durchlaufen bereits seit 2008 regelmäßig das Zertifizierungs-verfahren des VDKT.

 

Die Mitglieder unseres Berufsverbandes genießt dadurch bundesweit ein hohes Ansehen.